Category Archives: zwischendurch

Der Replikant (Presseschau)

Robot on the Taff von John Greenaway unter CC BY-SA
Falls Ihr euch fragt, was es mit diesen seltsamen Bots auf sich hat, um die es gerade bei Twitter geht: Es gibt einen auch von Halblaien nachvollziehbaren Weg, wie man sein eigenes Twitter-Archiv herunterladen und an einen Algorithmus verfüttern kann, der daraus neue 140-Zeichen-Nachrichten erstellt, die aus Versatzstücken der Originaltweets bestehen.

Es gibt außerdem einen einfachen Weg wie ein Programm diese so entstandenen Tweets tatsächlich bei Twitter abliefert und in einem beliebigen Account wieder in die Welt setzt. Obendrauf gibt es ein bisschen Zusatzmagie, die macht, dass der so entstandene Twitterbot auch faven, antworten und sogar DMs verschicken kann, wenn man das will. Warum das gerade jetzt vermehrt auftaucht: Es gibt Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die es schnell möglich machen, sich einen eigenen Bot zu bauen. Ich bin darauf durch Mina (@lasersushi) gestoßen, die schön über ihre Replikantin @mina_ebooks als “Das bessere Ich” gebloggt hat. Deswegen haben wir Sie auch bei Trackback für ein kurzes Interview verhaftet, können allerdings nicht nachweisen, dass wir mit der echten Mina gesprochen haben.

Wenig später gab es noch den biographischen Hintergrundartikel “Mein neuer digitaler Freund mit Spamschutz und schlechter Laune: Ich”  von Caspar (@leitmedium), dessen Replikant @leitmarvin sich als sehr mürrisch herausstellte.

Schnell entstanden weitere Replikanten in meiner Timeline (Original): @nufbot (@dasnuf), @ADoorAreBell (_Adora_Belle_), @Chief_Vanilla (@vanilla_chief) und @TheRealHerrFabu (@herrfabu), der aber noch in Arbeit ist.

Spannend daran ist, dass ich gehört und beobachtet habe, dass sich die Originale in den Versatzstücktexten ihrer Replikanten wiederfinden. Und ich glaube, die Textstreams die dadurch entstehen, bergen für manches Original die Versuchung, darin Dinge zu verstecken, die man vielleicht immer mal schon sagen wollte, aber dann doch lieber auf den Bot schiebt. So könnte durch Handarbeit der Replikant zwar nicht zum besseren, aber vielleicht zum authentischeren Original werden.

Falls ihr euch selber daran versuchen wollt: Ich bin ohne große Probleme diesem HowTo gefolgt. Um die Kommunikation richtig zu starten erwähnt ihr euren neuen Replikanten in eigenem Tweet und packt am Besten noch ein paar andere Replikanten rein, dann geht es relativ schnell los.

PS: Die meisten dieser Bots laufen auf persönlichen Rechnern, nicht auf Servern, sind also nicht immer online.
PPS: @monokzieht (@monoxyd)

PPS: Hilfreicher Hinweis von Twitter. (Bei mir war es schon installiert, deswegen ist mir das nicht aufgefallen.)

Bildnachweis: “Robot on the Taff” von John Greenaway unter CC BY-SA.

Nachtrag: Noch eine ausführliche Ermunterung einen Bot zu bauen, auch wenn man sich vielleicht nicht traut, weil man Angst vor der Kommandozeile hat: “Mein semiwitziges, künstliches Ich” vom Nuf. Und ich habe für die Sendung Breitband einen Bot bauen dürfen, der sogar auf Heroku läuft: @breitbandbot (@breitband).

0 0 0

2 Comments

Filed under webkrams, werkzeuge, zwischendurch

Wie Homöopathie wirklich entstand (und warum sie sinnvoll ist).

Homöopathische Taschenapotheke, die Hahnemann in seinen letzten Lebensjahren in Paris benutzte. von ANKAWÜ unter CC BY-SA 3.0Hahnemann hat es satt, denn es ist immer dasselbe. Die Leute kommen in seine Praxis, weil sie falsch leben. Sie saufen, sie bewegen sich zu wenig, sie essen zu fett, sie trinken zu viel Kaffee und wundern sich dann, wenn sie voller Zipperlein sind.

Eigentlich kein Problem, denn Hahnemann ist Arzt, will helfen und rät: Leben Sie gesund! Bewegen Sie sich! Trinken Sie nicht so viel! Der Dank?

Die Patienten kommen nie wieder, denn sie wollen nicht hören, dass sie selber etwas tun können. Sie wollen sorgfältig mit dem Stethoskop untersucht und dann mit gerunzelter Stirn lange wohlüberlegt angeschaut werden und ein teures Medikament verschrieben bekommen, dass auf einen Schlag von allen Wehleidchen befreit.

Sie bleiben also fett, faul und besoffen und kommen nicht wieder. Das ist nicht nur frustrierend, sondern macht auch arm, denn für guten Ratschlag kann man keine Rechnungen stellen. Hahnemann überlegt sogar seine Praxis aufgegeben. Es hat mehr Aufwand gekostet, als Einnahme gebracht, und ihn gewöhnlich mit Undank belohnt. Aber dann hat er eine Idee…

…wie wäre es, wenn man den Patienten einfach ein Placebo verschreibt? Harmlose Zuckerkügelchen vielleicht, zu denen man sich eine hochwissenschaftlich klingende Geschichte ausdenkt? Sodann diktiert man mit strengem Duktus eine Reihe von medizinischen Auflagen, die hochwichtig sind, damit das “Medikament” seine Wirkung entfalten kann?

“Hören Sie, Teuerster, sie haben hier wirklich einen schwierigen Fall von Blutverdünnung, aber sorgen Sie sich nicht, ich habe das perfekte Mittel dagegen! Nehmen Sie Morgens und Abends jeweils ein Kügelchen. Damit die Medizin gut wirkt, dürfen Sie keinen Alkohol und Kaffee trinken, nur mäßig essen und sollten täglich einen längeren Spaziergang am Fluß machen. Das versetzt ihre inneren Organe besser in die Lage den Wirkstoff aufzunehmen und Sie werden bald schon geheilt sein.”

Ehrfurchtsvoll würden ihn die Leute anschauen…

“Ach ja, und hier ist ihre Rechnung über eine ausführliche ärztliche Anamnese, Verordnung und das Medikament.”

…demütig das Medikament aus seinen Händen bezahlen und sich strikt an die Regeln halten, damit die Ausgabe für den teuren Wirkstoff nicht umsonst gewesen wäre.

Ja, so könnte es funktionieren…

(Bildnachweis: “Homöopathische Taschenapotheke, die Hahnemann in seinen letzten Lebensjahren in Paris benutzte” von Ankawü unter CC BY-SA 3.0)

0 0 0

7 Comments

Filed under wahnsinn, zwischendurch

Share the love.

Es sind vielleicht Selbstverständlichkeiten, aber gerade bei denen schadet es ja nie, wenn man die doch noch mal durchsagt, um sie in Erinnerung zu rufen1. Johnny hat gerade schön aufgeschrieben, wie ihr Blogs nicht nur liebhaben könnt, sondern das auch am besten zeigt.

Sehr schick fand ich die Beschreibung dessen, was Facebook für uns sein sollte:

 Facebook darf nie dein Zuhause sein, es ist nur ein Umsteigebahnhof, der irgendwann entweder abgerissen oder verlassen oder nur noch von langweiligen Werbefirmen bevölkert sein wird.

Ein bisschen unschlüssig bin ich allerdings ob des Punktes:

Kopiere nicht die YouTube-Adresse in deinen Tweet, sondern die des Blog-Artikels, bei dem du das Video gefunden hast.

Ich kann das aus Bloggerperspektive verstehen, aber die meisten Programme zeigen Videos nur dann direkt an, wenn sie auch direkt verlinkt sind und oft enthalten solche Blogposts auch nur das Video und einen Alibisatz. Hmm. Wie haltet ihr das?

0 0 0

  1. Macht Backups! []

7 Comments

Filed under webkrams, zwischendurch

Tut weh. Tut gut: Die “Aversion” der Antilopen Gang.

Passiert ja selten, aber passiert dann glücklicherweise doch manchmal. Neue Musik. Meistens, weil sie irgendwie in meiner Timeline landet und irgendwie interessant klingt. In diesem Fall: “Beate Zschäpe hört U2“. Erstmal klicken, die Antilopen Gang ist das entscheidende Stück neben der Spur, mal hören, was das Album kann.

Das ist meist der Punkt an dem ich wieder aufgebe, vor allem, wenn es um deutschen Hip Hop geht. Ist mir zuletzt mit Edgar Wasser passiert, der immer wieder durch meine Timeline gegeistert ist, aber sich eben auch immer wieder durch das entscheidende Stück gewollte Plattitüde disqualifiziert hat.

Aber das ist eine andere Geschichte. Die Antilopen Gang ist zwar ein bisschen kantig und roh, aber klingt nach Verschwurbelung eines Käptn Peng, wohlproduziertem juvenilen Zorn der Kraftklubs und eigener, ausdefinierter Nische. Genug, um mich ein erstes Mal durch das Album zu ziehen.

Als letzten Endes dann die Welt unterging,
musste ich lachen, denn ich hasste immer Endzeitpropheten.
Doch dieses eine Mal hatten sie zufällig recht
und ein Sturm zog auf und mein Hut flog mir weg.

Und dann gibt es – es ist immer dieser ganz bestimmte Punkt, an dem es passiert – diesen einen Moment, diese eine Zeile, die dich kurz mitnimmt, zurückschickt und wieder in der Gegenwart ausspuckt.

Ich weiß, was es heißt, nicht dazuzugehören,
doch hab Umzug für Umzug damit ungehen gelernt.

Und ab da ist eigentlich alles klar, weil ich jetzt die Geduld habe um den Rest zu entdecken. Ich verstehe die Spitzen, gegen Dinge, die ich eigentlich mag; ich mag die politische Meinung, von der ich im deutschen Hip Hop zu wenig höre und feiere die wohlplatzierten Absurditäten.

Der Wald würde dich töten, wenn du ihn lässt.
Pass auf, dass du nie die betonierten Wege verlässt.

Und gerade als ich mich gemütlich eingerichtet habe und mir sicher bin, dass mich dieses Stück Unterhaltungskultur ein paar Wochen begleiten wird, gibt mir die Antilopen Gang zum Abschluß direkt in die Fresse.

Ich habe noch nie eine so ehrliche, direkte und zornige Hymne auf das Leben gehört, wie Spring . Es ist immer schwierig ein gutes Ende für eine Geschichte, einen Film oder ein Album zu finden. Aber das hier, das ist Perfektion. Es tut weh, es tut gut. Es ist die “Aversion” der Antilopen Gang und alles, was ihr sonst noch wissen müsst, steht hier.

Es wird nichts mehr sein oder es wird nichts mehr sein, wie es war.

0 0 0

4 Comments

Filed under wahnsinn, zwischendurch

Tage wie dieser…

ATC - "dont panic" - traded by Sarah under CC BY-SA

…da hast du eigentlich schon genug Ärger und dann steigt auch noch der Rechner aus. Kann ja nicht so schwer sein, denkst du, und fängst an die typischen Sachen zu kontrollieren: BIOS zurücksetzen, Kabelverbindungen prüfen, Grafikkarten austauschen, RAM-Riegel durchprobieren und alle die fantastilliarden anderen Sachen, die man halt so machen kann, wenn man nicht jedes Bauteil einzeln zum Austausch daheim hat.

Irgendwann gibst du auf und beschließt statt Zeit Geld in die Hand zu nehmen und den Computerladen in deiner Nähe mit dem Problem zu beauftragen. Guckst vorher nochmal extra auf der Webseite nach, ob die auch Reparaturen machen. Machen Sie.

“Ja, ist leider nicht meine Art, aber ich kann das nicht annehmen, wir haben so viel und der Techniker ist krank und überhaupt.”

Natürlich bist du nicht mit dem Auto hin, ist ja in der Nähe, bist ja umweltbewusst, hast das Teil auf dem Gepäckträger hingeschoben. Und jetzt zurück. Durch den Regen.

PS: Kann jemand einen PC-Laden in Berlin (am liebsten Friedrichshain) empfehlen, der gut und zuverlässig ist?

Bild: ATC – “dont panic” – traded by Sarah Klockars-Clauser under CC BY-SA

0 0 0

2 Comments

Filed under wahnsinn, zwischendurch

Keine Zwangsfinanzierung von Medienkonzernen?

Seit einigen Tagen wird mir immer wieder eine Petition gegen die Abschaffung der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in die diversen Timelines gespült. Damit ich nicht jedes Mal dasselbe aufschreiben muss, hier mein Kommentar dazu:

Diese Petition ist unsäglicher neoliberaler “Der Markt soll es richten”-Quatsch. Wer die unterschreibt, hat nur bewiesen, dass er entweder nicht weiß, wie die deutsche Medienlandschaft funktioniert oder aber er will unbedingt nur noch Scripted-Reality-Casting-Fernsehen und Dudelfunk.

Und was das “Ich benutze es gar nicht”-Argument angeht: Ihr zahlt auch Krankenkasse, bevor ihr den Arzt mal so richtig nötig habt, oder? Ja, der Vergleich hinkt, aber soll zeigen dass öffentlich-rechtliche Medien dem Prinzip einer Solidargemeinschaft folgen. Und ja: Ich bin der Ansicht, dass wir staatlich finanzierte, unabhängige Medien brauchen.

Achtung: Ich bin auch der Ansicht, dass da viel verbesserungswürdig ist. Aber für eine Abschaffung der Finanzierung und einen Ersatz durch “Pay-TV Prinzip oder durch Werbeeinnahmen” zu fordern ist gefährlicher Blödsinn.”

Bitte, danke. Musste ich mal loswerden.

Disclaimer: Ich arbeite den größten Teil meiner Zeit beim ÖR. Diese Haltung hatte ich allerdings schon zuvor und werde sie auch weiterhin haben. 

0 0 0

9 Comments

Filed under wahnsinn, zwischendurch

Browser A-Z

Gerade bei antischokke gesehen und sofort kopiert. Was kommt als erstes, wenn ich im Browser nur einen Buchstaben in die Adresszeile eingebe? Here you go:

a auphonic.com – Podcastproduktion leichtgemacht.
b breitband.dradio.de – Fast jeden Samstag.
c ccc.de – Einmal im Monat moderierend. Bissige Pressemitteilungen.
d drive.google.com – Versuche ich gerade durch Owncloud zu ersetzen.
e epson.de – Weil ich gerade einen neuen Beamer suche.
f flickr.com – Für die meisten meiner Bilder.
g golem.de – News, News, News.
h heise.de – s. o.
i imdb.com – Weil ich für Indie Fresse immer ein Filmzitat brauche.
j (leer) – Als erster Vorschlag kommt dann 9gag.com.
k klout.com. – Sehr seltsam. kasserver.com brauche ich viel häufiger.
l live.theverge.com – Vom letzten (Apple?) Live-Event.
m mein.rbb-online.de/lotus – Schlimmes Softwareverbrechen.
n neues-aus-der-zukunft.de – Populärwissenschafts-Newsletter von Carlo.
o orteil.dashnet.org/cookieclicker/ – NICHT KLICKEN.
p pgp.mit.edu – Für ein bisschen sicherere Kommunikation.
q quabel.com – Texteditor mit Sprechdaueranzeige.
r raspberrypi.org – Brauche ich für Heimhosting.
s superlevel.de – Bestes Gamesblog wo gibt auf der Welt. Und Universum.
t thomann.de – Groschengrab wäre untertrieben.
u utorrent.com – Sehr seltsam. Mein Bittorrent-Client ist Transmission.
v valve.com – Domaingrabber. Hab ich wohl mal nach Valve gesucht.
w www.superlevel.de – Tja, was soll ich da noch sagen?
x xenim.de – Ermöglicht mir das Live-Senden meiner Podcasts.
y youtube.de – Klassiker.
z zeit.de – Lese ich gerne.

0 0 0

1 Comment

Filed under zwischendurch

Ideen und Konzepte gesucht: Post-Prism-Lebens-Strategien

Oder: Ich habe Angst. Was nun?

Prism1. Die Enthüllungen sind jetzt eine Weile her, die Luft aus dem Skandalluftballon beginnt langsam zu entweichen und ich fühle mich etwas ratlos zurückgelassen, weil es eigentlich auf jeder Ebene nur offene Fragen, aber keine Antworten gibt.

(Update: Ich hab den Podcast, für den dieser Artikel geschrieben wurde mal an den Artikel angehängt. Falls euch das interessiert: Ladet ihn schnell runter, der wird in einer Woche depubliziert.)

Politik: Wir haben also einen Innenminister, der das Supergrundrecht Sicherheit ausruft, dass alle anderen Rechte aussticht. Wir haben einen Kanzleramtschef, der Kraft seiner Wassersuppe erklärt, dass alles super ist, weil das in einem Brief steht, den die Verdächtigen geschrieben haben. Und wir haben jede Menge Politiker, die sich gar nicht äußern. Warum mir das nicht passt? Weil meinem Gefühl nach eine Grenze ohne Rückreise überschritten wurde. Durch (welche) Algorithmen (auch immer) Menschen in Profile kategorisieren und dann gegebenenfalls aussieben war noch nie eine gute Idee. Wird aber über kurz oder lang passieren. Oder passiert vielleicht schon. Aber keinen interessiert es? Was ist da los?

Nicht-Nerds: Obwohl ich mit Erstaunen feststelle, dass sich der Messenger Threema seit mehreren Wochen in den Top-20 der iOS-Charts hält und ich auch immer wieder mal Anfragen bekomme, erlebe ich doch nach wie vor, dass “Ich habe nichts zu verbergen./Mir wird schon nichts passieren.”-Meinung vorherrschend ist. Warum mir das nicht passt? Weil ich mich frage, was überhaupt passieren muss, bevor ein größerer Teil der Bevölkerung aufwacht. Mir würde ja schon ähnliche Aktivität wie zu Beginn des Vorratsdatenspeicherungsprotestes ausreichen, aber da passiert einfach gar nichts. Was ist da los?

Nerds: Bleiben wir bei Threema, weil es gerade der etablierte Dienst unter den wenigen Angeboten ist, die gerade auf den Markt kommen oder gekommen sind. Ich beobachte zunehmend, wie sich Nerds darin gefallen, zu bemängeln, dass der Dienst nicht hundertprozentig sicher ist – ohne zu erklären, dass er aber einen ganz entscheidenden Schritt in die richtige Richtung geht. Warum mir das nicht passt? Weil es mir so vorkommt, als sei es wichtiger Recht gehabt zu haben und es besser zu wissen, anstatt das (kleine) Momentum zu nutzen, dass wir gerade haben und sichere Dienste soweit zu pushen wie es eben geht. Was ist da los?

Und noch mehr Fragen: Lohnt es sich die Kommunikation zu sichern, wenn doch die Metadaten so gefährlich sind? Welche Dienste sollte man aufgeben, welche kann man weiternutzen und mit welchem Maß an Überwachung müssen wir leben? Wie können wir Politik stärker in Verantwortung nehmen? Kann ich noch ohne Angst vor Repressalien in die USA einreisen? Ist die USA mittlerweile ein Staat, dem mal ernsthaft auf die Finger geklopft gehört? Wie real ist Bradley Mannings Entschuldigung? Mache ich mir zu viele Gedanken? Wo ist der Grat zwischen Aufklärung und Nerverei?

Alles unbeantwortete Fragen, die mir wie gesagt Angst machen. Keine konkrete Angst. Am ehesten vergleichbar mit dem Gefühl, wenn man zu einem besoffenen, gewalttätigen Vater nach Hause kommt: Es ist gruselig, es kann mit ein bisschen Pech auf jeden Fall sehr, sehr weh tun, es wird auf jeden Fall irgendwann sehr, sehr weh tun, aber vielleicht schläft er auch nur. Geht das nur mir so?

Um das alles in einer Frage zusammenzufassen: Was hat sich durch Prism, Tempora & Co für euch verändert? Darüber möchte ich heute Abend öffentlich im öffentlich-rechtlichen Radio reden. Am liebsten mit euch unter 0331/7097110 ab 22:00 Uhr. Aber wenn euch das nichts ist auch gerne hier in den Kommentaren, auf Twitter oder im Geheimchat.

0 0 0

  1. Jaja. Ist nur ein Teil. Aber eben doch auch der Sammelbegriff, ne? []

6 Comments

Filed under Ankündigung, wahnsinn, zwischendurch

The state of ISP: 1und1

Jaja, ich hab es vorher gewusst, aber natürlich trotzdem irgendwie gehofft, dass es glatt gehen würde. Aber der Reihe nach:

Nachdem es Tele Columbus es über Jahre nicht geschafft hat, ordentliche Bandbreite zu liefern und sich irgendwann herausstellte, dass es mein Wohnort endlich VDSL erschlossen wurde, stieg ich um. Nachfragen in der lokalen Filterbubble ergaben, dass 1und1 eine ganz gute Wahl ist, wenn alles funktioniert. Nun ja. Möglicherweise ist auch alles nur eine ganz kleine Störung und morgen ist alles vorbei. Vielleicht ist das aber auch der Anfang einer wunderbaren Geschichte. Wir werden sehen.

Ich werde hier tagesaktuell die Fortschritte sammeln. Mal schauen was passiert. Beim letzten Mal, als ich so was gemacht habe, hatte ich ein halbes Jahr lang Spaß.

29.04.13 18:34 Schaltungstermin

In hatte den Anschluß schon Anfang des Jahres bestellt. In Bestätigungsmail vom 04. Februar steht:

Sollte Ihr Anschluss bis 18:00 Uhr nicht freigeschaltet sein, melden Sie dies bitte umgehend als Störung. Wenden Sie sich dafür einfach an unsere Technik unter der unten genannten Rufnummer.

Wie gesagt: Als ich so gegen 9 Uhr einen Anruf von der Hotline erhielt, dass gegen 11 Uhr die Leitung von der Telekom freigeschaltet werden würde, aber die Freischaltung der Zugangskennung bis 18 Uhr dauern könne, war ich guter Dinge. Aber dann passierte nichts. Ich rief also die Hotline an, die fragte die Standardfragen (ohne Ein/Ausschalten!), ob sie mir SMS schicken und auf meine Fritz-Box zugreifen dürfe und sagte, dass sie die Störstelle informieren würde. Schau mer mal.

Nachtrag: Was mir grade noch auffällt: Die wollen auf meine Fritz-Box zugreifen? Gibt es dafür einen Generalzugang? o_O

13.05.13 22:43 9 Tage zu spät

Nein, das bezieht sich nicht auf den Schaltungstermin, sondern auf meine Nachlässigkeit im Bloggen, die sicherlich mit manchen Telekommunikationsdienstleistern vergleichbar ist. Was war passiert?

Nachdem ich die Störung gemeldet hatte, bekam ich jeden Tag eine SMS in der mir 1&1 versicherte, dass es ihnen ganz schröcklich leid tun würde, sie aber auf jeden Fall dran seien. Was war wirklich passiert?

Ich war bei Vertragsabschluß gefragt worden, ob es bereits einen Anschluß gäbe. Ich bejahte wahrheitsgemäß, gab aber auch zu Protokoll, dass ich keine Ahnung hätte, welche Nummer von wem wann auf diesem Anschluß geschaltet sein könnte. An irgendeiner Stelle wurde dann eine “Leitungsrecherche” durchgeführt, das Ergebnis war eine Telefonnummer, die ich noch nie gehört hatte. Am eigentlichen Schaltungstag wurde dann automatisch mein Anschluß auf diese Nummer geschaltet, ohne dass ein Techniker vor Ort war – obwohl genau das angekündigt wurde.

Am Samstag darauf, also am 04. Mai bekam ich einen Entstörtermin zwischen 8 und 16 Uhr. Dankenswerter Weise kam der gute Mann bereits kurz vor zehn und schaute sich den Haupthausverteiler an und stellte dabei fest, dass die Leitungen abgeklemmt waren. Die hat er wieder reingefrickelt und seitdem habe ich Intenet.

Fazit: Es scheint mir völlig illusorisch, damit zu rechnen, dass ein Internetanschluß am Schaltungstag funktioniert. Wegen der vielen Geschichten, die ich im Laufe der Jahre gehört habe, scheint mir allerdings eine Woche später immer noch sehr schnell. Wahrscheinlich ist es am Besten, wenn man von vornherein (anbieterunabhängig) einfach drei Monate draufschlägt.

PS: Der Bandbreitenzuwachs gegenüber Tele Columbus ist gigantisch. Ja, theoretisch ist der derzeitige Anschluß sowieso leistungsfähiger (2 MBit/s vs. 10 MBit/s Upload), aber die tatsächliche Leistungsfähigkeit ist viel dichter am theoretischen Idealwert als vorher.

0 0 0

5 Comments

Filed under wahnsinn, zwischendurch

RBL #005 – Games & Recht

Logo der Rechtsbelehrung Ich hatte ganz vergessen, euch die letzte Folge der Rechtsbelehrung hier zu posten. Diesmal hatten Thomas Schwenke und ich einen Gast im Studio: Ramak Molavi, die Syndika eines Browsergames-Anbieters, die bei Level Up Law über Computerspiele und Juristerey bloggt.

Dabei ging es um die Fragen, die man sich als Spieler vielleicht häufiger stellt (Wie kann ich das verdammte SimCity zurückgeben?), aber auch Dingen, die vor allem für Entwickler interessant sind (Was ist ein Cheat eigentlich juristisch betrachtet?). Ergebnis ist über eine Stunde Gespräch, die für mich spannender Blick hinter die Kulissen war.

Falls ihr Kommentare, Hinweise und Fragen zu Moderation, Technik oder Flattrklicks übrig habt, könnt die bei mir im Blog hinterlassen, fachliche Fragen sind drüben bei Thomas besser aufgehoben.

PS: Die Rechtsbelehrung ist ein externe Monoxyd-Produktion. Sie taucht deshalb hier nur in der allgemeinen Podcast-Kategorieauf. Wenn ihr die Rechtsbelehrung einzeln abonnieren wollt, könnt ihr das per RSS-Feed oder per iTunes tun.

0 0 0

3 Comments

Filed under podcast, zwischendurch